Vorabbemerkung
    Alle Fragen
     
    Der Notruf- Test
     
     
     
     
     
     
     
     
     
 

HAUS( NOT) RUFgerät mit Funkfinger, als Brosche oder wie eine Armbanduhr zu tragen, meist für die Dauer der Nutzung leihweise zur Verfügung gestellt

garantiert einwandfreie Beschaffenheit und Funktionsfähigkeit des Geräts

Anschluss des HAUS( NOT) RUF- Geräts an eine rund um die Uhr (24 Stunden) erreichbare Zentrale

Programmierung Ihres HAUS( NOT) RUF- Geräts, damit Sie bei Bedarf immer und sofort die HAUS( NOT) RUF- Zentrale erreichen und ein Sprechkontakt mit der Zentrale gewährleistet ist

auf Ihren Wunsch: Benachrichtigung der von Ihnen benannten Vertrauenspersonen in einer vereinbarten Reihenfolge

im Krisenfall, zum Beispiel bei einem medizinischen Notfall: die vorher mit Ihnen abgesprochenen Maßnahmen werden sofort eingeleitet

ein defektes Gerät wird im Zeitraum von zwei Werktagen ausgetauscht.

Das sollten Sie beachten

Die Kosten für Tätigkeiten in Ihrer Wohnung, nachdem Sie einen Notruf ausgelöst haben, sind meist nicht in den monatlichen Gebühren enthalten. Sie müssen gesondert gezahlt werden. In bestimmten Fällen übernimmt Ihre Krankenkasse diese Kosten. Näheres dazu erfahren Sie von Ihrem HAUS(NOT)RUF- Dienst oder von Ihrer Krankenkasse.

Wenn Sie vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) als pflegebedürftig eingestuft wurden, können Sie die Übernahme der Kosten für das Grundleistungspaket bei Ihrer Pflegekasse beantragen. Diese erstattet die monatlichen Gebühren sowie die Anschlussgebühr zusätzlich zur Geld- oder Sachleistung in der bewilligten Pflegestufe.

Näheres erfahren Sie bei Ihrer Pflegekasse. Die HAUS(NOT)RUF- Dienste sind Ihnen bei der Antragstellung behilflich.

 

 
zurück zur Fragenliste